Gegen den Meisterschaftsfavoriten erlebte die 2. Herren einen Albtraumstart. Bereits nach 5 Minuten führten die Gastgeber mit 2:0. Bei einer Standardsituation schaltete Stephan Pope am schnellsten und drosch den Ball zum 1:0 unter die Latte, beim 2:0 bekam der WTV keinen Druck auf den Ball und stand defensiv noch nicht geordnet. Doch mit zunehmender Spieldauer kämpfte man sich ins Spiel und verlagerte das Spielgeschehen in die Riemsloher Hälfte. Die besten Möglichkeiten ergaben sich nach scharf getretenen Freistößen, doch der Ball wollte nicht über die Linie.

Im zweiten Durchgang ging beim WTV gar nichts mehr nach vorne. Die Bälle wurden sehr schnell wieder verloren, sodass kein Spielfluss mehr zu Stande kam. Riemsloh hatte keine Mühe, das Ergebnis zu verwalten und erhöhte nach einer Ecke per Kopf auf 3:0. Damit war das Spiel entschieden, Riemsloh schraubte das Ergebnis nach zwei individuellen Fehlern noch auf 5:0.

Um an diesem Tag etwas Zählbares mitnehmen zu können, hätte es schon einer guten Leistung und einer Portion Glück bedurft. Beides war nicht gegeben, sodass Riemsloh verdient gewann. Jetzt gilt es, gegen direkte Konkurrenten im Abstiegskampf zu bestehen und wichtige Punkte zu sammeln: Am Samstag, 04.11.17 steht das Derby bei Gesmold III auf dem Programm, bevor am 12.11.17 der Tabellenletzte Sultan Spor zu Gast im Beutlingdorf ist. Danach folgt dann bereits das Spiel bei Borgloh II.

Am Samstagabend setzt es für die „Dritte“ die fünfte Niederlage in Folge. Der erhoffte Punktgewinn bei der „Zweiten“ vom TVN blieb aus. Das Spiel endete 3:2 (1:1).
Bei anfangs noch trockenen Bedingungen entwickelte sich eine einseitige Partie, in der Neuenkirchen das Spiel bestimmte und immer wieder zu Tormöglichkeiten kam. Nach einer Viertelstunde musste Holger Grünkemeier den Ball sogar von der Linie klären.
Dann kam aber plötzlich der WTV: „MzH“ setzte sich energisch auf links durch, passte den Ball dann flach zu Maxi Bitter, der die Kugel mit der Hacke ins Tor lenkte. Ein Tor, das man in den unteren Ligen nur sehr selten zu bestaunen bekommt.
In der Folge das bekannte Bild: Neuenkirchen mit vielen Chancen und Welling ohne Durchschlagskraft nach vorne. Nach einer halben Stunde war die WTV-Defensive dann geschlagen. Der TVN bekam einen Elfmeter, den Philipp Klocke eiskalt verwandelte.
Nach 45 gespielten Minuten wurde es ungemütlich: Der Regen setzte ein und es wurde immer stürmischer. Bei besten Fritz-Walter-Bedingungen war es dann zehn Minuten nach Wiederanpfiff wieder Zeit für eine „MzH/Bitter-Kombination“. Erneut kam Andreas Meyer zu Halingdorf über links, brachte den Ball dieses Mal jedoch hoch in den Straftraum. Maxi Bitter stand perfekt und hatte keine Mühe einzuköpfen.
Doch der erneute Führungstreffer gab der WTV-Elf keine Sicherheit. Im Gegenteil: Die Neuenkirchener Überlegenheit wurde wieder stärker und Welling war in einigen Situationen im Glück. 15 Minuten vor dem Ende der Partie konnte sich Onur Dogan im Fünfmeterraum nach einer Ecke ohne Gegenwehr hochschrauben und das 2:2 erzielen. Wenig später wieder der TVN: Der Ball kommt nach mit etwas Glück zu Philipp Klocke, der mit seinem zweiten Treffer den umjubelten Siegtreffer erzielte.
Mit etwas mehr Mut im Spiel nach vorne wäre mindestens ein Punkt möglich gewesen. Jetzt heißt es, in den nächsten Wochen endlich wieder etwas Zählbares einzufahren.
Die nächste Möglichkeit ist bereits morgen, wenn die Mannschaft um 13 Uhr Vasco da Gama empfängt.

Am morgigen Samstag gastiert die 3. Herren bei der "Zweiten" vom TV Neuenkirchen. Vergleicht man die Form der beiden Teams, scheint die Partie bereits im Voraus entschieden.

Auf der einen Seite holte der Gastgeber aus den letzten drei Partien neun Punkte und erzielte dabei 16 Tore. Sowieso musste die Mannschaft von Trainer Aljoscha Kollmeyer erst einmal eine Punkteinbuße hinnehmen - beim 2:2 im Derby gegen Riemsloh II. Einer starken Offensive steht eine nicht weniger starke Defensive gegenüber. In insgesamt acht Saisonspielen musste der TVN erst dreimal den Ball aus dem eigenen Netz holen. Bisher verweilt Neuenkirchen auf Platz zwei. Von der Spitze grüßt Wimmer/Lintorf II mit drei Punkten jedoch auch einem Spiel mehr.

Ganz anders sieht es bei unserer "Dritten" aus. Der letzte Sieg ist fast zwei Monate her. Seitdem gab es drei Niederlagen bei 0:10 Toren. Wie in den letzten Spielzeiten findet man sich deshalb nach sieben gespielten Partien im unteren Tabellendrittel wieder.

Unter den Aspekten ist es eigentlich klar: Der TVN setzt seines Siegesserie fort und die "Dritte" fährt ohne Zählbares heim. Gleiches dachte auch so ziemlich jeder am letzten Freitag, bevor unsere "Zweite" beim Tabellenführer aus Bissendorf angetreten ist. Unter fast gleichen Voraussetzungen holte die Mannschaft einen umjubelten 3:2-Auswärtssieg. Die sollte für die "Dritte" Motivation genug sein, mutig in Neuenkirchen aufzutreten.

Und wer weiß, vielleicht ist der ein oder andere Neuenkirchener auch schon mit dem Kopf woanders: Nächsten Dienstag kommt es zum Spitzenspiel gegen Wimmer/Lintorf...

Am kommenden Sonntag, den 29.10.2017 veranstaltet die E-2 in der Beutlinghalle von 10 bis 14 Uhr ein Fußball-Hallenturnier für U10/U11 Mannschaften und eröffnet damit die Hallensaison der Fußballer im WTV.

An dem Turnier nehmen folgende Mannschaften teil:

SV Viktoria Gesmold
JSG Westerhausen/Buer
VfR Voxtrup
JSG Wimmer/Lintorf
SC Melle
TV Wellingholzhausen

Über zahlreiche Zuschauer würden sich die Mannschaft sehr freuen. Für das leibliche Wohl wird wie immer bestens gesorgt.

Gegen den souveränen Tabellenführer, die SG Fürstenau/Schwagstorf/Hollenstede, erlebte die B-1 eine erste Halbzeit zum Vergessen. Die Gäste gingen mit einem Sonntagsschuss aus 20m mit 1:0 in Führung, kontrollierten zwar das Spiel, kamen aber selten gefährlich vor das WTV-Tor. Nach einer Ecke bekam der WTV den Ball nicht weg und schon stand es 2:0. Nur zwei Minuten später lag der Ball erneut im Netz, vorausgegangen war ein krasser individueller Fehler auf Seiten des WTV. Doch in den letzten 10 Minuten vor der Pause hätte man zumindest den Anschluss noch herstellen müssen. Nach prima Vorarbeit über die rechte Seite, vergab man zentral vor dem Tor aber kläglich.

Trainer Hans-Hermann Münchow muss allerdings in der Pause die richtigen Worte gefunden haben. Der WTV agierte nun deutlich sicherer im Passspiel und ließ den Gegner dank langer Ballstaffeten gut laufen. Die logische Folge war der Anschlusstreffer durch einen Weitschuss von Malte Brinkmann. Und gut 20 Minuten vor Schluss konnte Manuel Rios-Diaz nach einem schönen Schnittstellenpass sogar auf 2:3 verkürzen. Die Gäste wackelten nun bedenklich, fielen aber nicht. Nach einem Stellungsfehler in der WTV Defensive fiel das vorentscheidende 4:2. Der WTV gab nicht auf und erzielte mit dem Schlusspfiff noch das 3:4 durch Benjamin Schürmann.

Insgesamt leistete sich der WTV sowohl hinten als auch vorne zu viele individuelle Fehler und konnte somit aus der nicht überzeugenden Leistung der Gäste leider kein Kapital schlagen. Die Ansätze allerdings waren vorhanden, es fehlte alleine an der Konstanz und Konsequenz im Abschluss.

Nächsten Sonntag steht dann die Reise zu Eintracht Rulle an, die bisher 5 Punkte auf dem Konto haben, davon aber 4 zu Hause einfuhren. Dann gilt es, den Gegner nicht zu unterschätzen und über 80 Minuten ein konzentrierte Leistung abzurufen.

Zum Seitenanfang